3. Berliner Mediensucht-Konferenz - Beiträge

Grußwort - Mechthild Dyckmans, Drogenbeauftragte der Bundesregierung, MDB, Berlin

Wer ist Mr. Lan und warum geht Miss Chatty nicht zu seinen Partys? – Präventionsseminare für Eltern - Dorothee Mücken/Jürgen Meisenbach, Drogenhilfe Köln

UPDATE - Präventions-Kampagne zu PC- und Internetsucht - Susanne Hertzer, Techniker Krankenkasse, Berlin/Gunhild Stoll, Berliner Fachstelle für Suchtprävention

Schauplatz Medien – Gefährdungsbereiche und Generationenkonflikte - Philipp Theis, Real Life Kassel/Angelika Beranek, Infoc@fé Neu-Isenburg

Frühintervention bei problematischer Computernutzung – Bindeglied zwischen Prävention und Psychotherapie - Dr. Klaus Wölfling, Universitäts-Klinikum Mainz/Kai Müller, Universitäts-Klinikum Mainz

Eine Frage der Kosten-Nutzen-Rechnung – Warum sich Prävention lohnt - Prof. Dr. med. Dipl. Kfm. (FH) Rainer Riedel, RFH, Köln/Dr. Ralf Kutsche, RFH, Köln

Eltern aktiv gegen Mediensucht - Christoph Hirte, rollenspielsucht.de, Gräfelfing/Anni Martini, Elternkreis Ulm/Martha Reitmayr, Selbsthilfegruppe Angehörige Mediensucht, Hannover

Prävention ONLINE? - Markus Gaier, Initiative SCHAU HIN! (www.schau-hin.info), Berlin/ Stephanie Kutscher, EU-Initiative „klick-safe.de“, Ludwigshafen

Immer und überall online – ein verheißungsvolles Leben in Echtzeit mit Facebook, Foursquare und Co.? - Ulrike Langer, Fachjournalistin für digitale Medien- und Marketingthemen, Köln

Konferenzbericht - Claudia Biehahn