Der Deutsche Evangelische Kirchentag 2019

„Was für ein Vertrauen“

Die Sucht-Selbsthilfeverbände der Diakonie auf dem 37. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dortmund


„Was für ein Vertrauen“ (2. Könige, 18,19) lautete die Losung des diesjährigen Deutschen Evangelischen Kirchentages (DEKT), der vom 19. – 23. Juni in Dortmund stattfand. Nach 1963 war Dortmund damit zum zweiten Mal Durchführungsort des Kirchentages. Schätzungsweise 120.000 Menschen nahmen an den über 2400 Programmpunkten teil, um zu beten, zu singen und sich über gesellschaftliche, politische und theologische Themen auszutauschen.
 

Wie bei den vorigen Kirchentagen waren der Gesamtverband für Suchthilfe e.V. (GVS) und die drei diakonischen Sucht-Selbsthilfeverbände - Blaues Kreuz in Deutschland (BKD), Blaues Kreuz in der Evangelischen Kirche (BKE), Freundeskreise für Suchtkrankenhilfe - mit einem Gemeinschaftsstand von stolzen 16 Metern auf dem Markt der Möglichkeiten im „Forum der Diakonie“ vertreten.


 
Die neue Messewand der vier Verbände.


Dank einer neuen Messerückwand, die gemeinsam von den beteiligten Verbänden entworfen wurde, sowie einer medialen Area, in der Besucher*innen eingeladen waren, sich in gemütlichen Liegestühlen Äpfel kauend über den YouTube-Kanal „Deine Suchtexperten“ und die Präventions-App „blu:prevent“ des BKD zu informieren.




Die "Media-Area" im Aufbau.

Das diesjährige Motto der Sucht-Selbsthilfe war der Losung des Kirchentages angeglichen und lautete

„Vertrauen – Trau Dich zu – LEBEN“

Darin drückt sich ein elementares Anliegen der Sucht-Selbsthilfe aus, nämlich das stete Bemühen, Menschen dabei zu unterstützen, Vertrauen erlangen, erfahren und geben zu können. So stand der gemeinsame Wunsch im Vordergrund, mit Besucher*innen des Marktes der Möglichkeiten in Kontakt zu kommen und über die Unterstützungsangebote der Selbsthilfe zu informieren. Die vielfältigen attraktiven Give Aways (Kugelschreiber, Pflastermäppchen, Lippenbalsam, Äpfel, Stofftaschen u.a.m.) konnten hier als „Türöffner“ für viele Gespräche dienen.

„Es kann bei der Teilnahme am Kirchentag und in den Gesprächen nicht darum gehen, mit Listen potentieller neuer Mitglieder zurückzukehren. Wenn Menschen sich später, das können auch Jahre sein, in einer Situation befinden, in der sie Hilfe brauchen, und sich dann daran erinnern, mit uns ein freundliches, vertrauenschaffendes Gespräch geführt zu haben, dann hat sich der Einsatz hier gelohnt", so eine Mitwirkende des BKE.
 

 

 
Das Interesse war groß und viele Gespräche konnten geführt werden.


Nach einem Neuanstrich war natürlich auch in diesem Jahr wieder der Marktstand „am Start“, der inzwischen als Symbol und Erkennungszeichen der diakonischen Sucht-Selbsthilfe auf dem Kirchentag fungiert und als solches traditionell als Druckmotiv die Stofftaschen ziert. Einige Besucher*innen sind inzwischen zu Sammler*innen geworden und freuen sich über die variierenden Stand-Designs und Farben der Taschen.



Unser Markt auf dem Markt der Möglichkeiten.


Dem BKE gefiel die Farbe der Taschen in diesem Jahr dann auch so gut, dass sie sie gleich angezogen haben!

 

Insgesamt war die Stimmung sehr gut, es wurde viel gelacht und nicht nur die Kontaktmöglichkeit zu den Besucher*innen des Kirchentages sondern auch die zwischen den Verbänden wurde genutzt, um sich mal wieder zu treffen und auszutauschen. Die positive, entspannte Atmosphäre des Gesamtteams trug sicherlich einiges dazu bei, Hemmschwellen abzubauen und Menschen an den Stand einzuladen.
 



Arbeit kann auch Spaß machen!


Resümierend lässt sich feststellen, dass sich die Zusammenarbeit und das gemeinsame Auftreten der diakonischen Sucht-Selbsthilfe auf dem Kirchentag erneut bewährt haben.

Der GVS bedankt sich bei allen Aktiven - auch den im Hintergrund mitwirkenden Menschen (Kolleg*innen, Ehepartner*innen, Kindern) aus den Verbänden - für das große Engagement und die gute Zusammenarbeit.

Nicht versäumen möchte ich an dieser Stelle, einen besonderen Dank an den BKE – Bundesverband zu richten, der aufgrund seiner Ortsansässigkeit in Dortmund zum zentralen Umschlagplatz aller Materialsendungen wurde und somit einige logistische Herausforderungen zu bewältigen hatte.

 

Der gemeinsame Auftritt der Sucht-Selbsthilfeverbände in der Diakonie wurde finanziert vom Bundesverband der AOK, der Gesundheitskasse. Auch dafür unseren besten Dank!

 

Der nächste Kirchentag wird als Ökumenischer Kirchentag vom 12.-16. Mai 2021 in Frankfurt am Main begangen.

Nicola Alcaide

GVS Referat Selbsthilfe