Diakonisches Werk Dortmund und Lünen gGmbH

Fachbereich Sozialberatung, Suchtkranken- und Wohnungslosenhilfe

 

Einrichtungen des Fachbereichs:

Bahnhofsmission, Wohnungslosenhilfe Dortmund(ambulante Beratung, Tagesaufenthalt, Wohntraining, ambulant Betreutes Wohnen, aufsuchende medizinische Hilfen, Kooperation mit dem Gesundheitsamt und dem Verein Aufsuchende medizinische Hilfen für wohnungslose Menschen in Dortmund e. V. ), Bodelschwingh-Haus (stat. Einrichtung nach §67 SGB XII, Kooperationsvertrag mit der LWL-Klinik Dortmund sowie dem Betreuten Wohnen Mobiflex für mehrfachbeeinträchtigte Suchtkranke), Frauenübernachtungsstelle (§27 SGB XII), Ludwig-Steil-Haus (Soziotherapeutisches Wohnheim §53 SGB XII, Kooperationsvertrag mit der LWL-Klinik Dortmund), Sozialarbeit in der Stadtsiedlung Lütgendortmund (§27 SGB XII), Diakonie Fachstelle Sucht (Beratungsstelle für alkohol- und medikamentenabhängige Menschen, Mitglied des Rehabilitationsverbunds Dortmund mit LWL-Klinik Dortmund und PSBB des Caritas-Verbandes Dortmund e. V.), Sozialbüro (Schuldnerberatung, Migrationsberatung, Flüchtlingsarbeit, Sozialberatung).

 

Instrumente der Arbeit im Verbundsystem:

- regelmäßige Fachbereichs- und Fallkonferenzen (träger- und fachbereichsübergreifend)

- gemeinsame Inhouse-Schulungen

- Hospitationen

 

Diakonie Fachstelle Sucht®

 

Die Diakonie Fachstelle Sucht ist eine Einrichtung der ambulanten Suchtkrankenhilfe.

Unsere Suchtberatungsstelle wendet sich an Menschen mit Missbrauch oder Abhängigkeit von Alkohol und/oder Medikamenten (Primärabhängigkeit). Wir beraten auch Angehörige sowie alle, die an dem Thema interessiert sind.

 

Leistungsspektrum:

  • Beratung, bei Bedarf (z.B. chronisch mehrfachbeeinträchtigte Abhängige) auch im Lebensumfeld der Betroffenen
  • Motivation und Diagnose
  • Psychosoziale Begleitung (auch aufsuchend) und Case-Management für mehrfachbeeinträchtigte Suchtkranke
  • Vermittlung in stationäre Entzugs- und Entwöhnungsbehandlungen: Psychotherapie, Selbsthilfegruppen, ambulante und stationäre Einrichtungen nach §53 und §67 SGB XII
  • Ambulante medizinische Rehabilitation (in Form von Einzel- Gruppen- und Paargesprächen), auch als Nachsorge nach stationärer Rehabilitation (refinanziert über SGB V oder SGB VI)
  • Hilfen zur Konsumreduktion (Programme zum kontrollierten Trinken) für Menschen, die noch nicht alkoholabhängig sind (kostenpflichtig)

 

Ziele:

Die Ziele reichen je nach persönlicher Situation der Hilfesuchenden vom Überleben bis zu dauerhafter (Wieder-) Eingliederung in Beruf und Gesellschaft. Als Voraussetzung dafür streben wir mit ihnen je nach ihrer Ausgangslage und individuellen Motivation eine Reduzierung der Suchtmittelmenge, eine Verlängerung der abstinenten Zeiten oder dauerhafte Abstinenz an.

 

Ratsuchende sollten sich telefonisch für ein Erstgespräch vormerken lassen, um gemeinsam die nächsten Schritte zu überlegen und einzuleiten. Für mehrfachbeeinträchtigte Abhängige findet das Erstgespräch im Lebensumfeld der Hilfesuchenden statt.

 

Erreichbarkeit:

montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr

montags bis donnerstags von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Erstgespräch ohne Voranmeldung: montags 15.00 - 16.00, andere Termine nach Vereinbarung

 

Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln: U-Bahn-Station Brügmannblock, Linie U 42, U 46, Richtung Grevel oder Brunnenstraße

 

online-Beratung unter www.evangelische-beratung.info/suchtberatung-dortmund